Energiemarkt

Informationen zur Preisbremse auf Strom, Gas und Wärme

Aktueller Stand: 19.12.2022

Die am 16.12. mit der Zustimmung des Bunderates final verabschiedete Preisbremse auf Strom, Gas und Wärme sieht eine Deckelung des Arbeitspreises für Privathaushalte auf maximal 12 Cent brutto je Kilowattstunde (kWh) für Gas sowie 40 Cent brutto je kWh für Strom vor – in beiden Fällen allerdings nur für jeweils 80 Prozent des im September 2022 prognostizierten Jahresverbrauchs. Auch Wärmekunden erhalten eine spürbare Entlastung. Hier wird der Preis auf 9,5 Cent brutto je kWh gedeckelt. Auch in diesem Fall gilt die 80-Prozent-Grenze.

Für Unternehmen mit einem Gasverbrauch über 1,5 Mio. kWh beziehungsweise einem Stromverbrauch über 30.000 kWh liegt der beschlossene Preisdeckel für Gas bei 7 Cent netto je kWh und für Strom bei 13 Cent netto je kWh, jedoch nur für 70 Prozent des prognostizierten Jahresverbrauchs.

Konkret heißt das beispielsweise für Privathaushalte: Bei einem prognostizierten Jahresverbrauch für Gas von 20.000 kWh werden 80 Prozent davon – also 16.000 kWh – zum gedeckelten Preis von 12 Cent je kWh abgerechnet. Für jede kWh, die darüber hinaus geht, gilt der derzeit gültige Marktpreis. Energiesparen lohnt sich deshalb weiterhin für Sie – jede nicht benötigte kWh Gas spart bares Geld.

Für Privatkunden gelten die Entlastungen nach aktuellem Stand ab kommendem März über das gesamte Jahr 2023 hinweg. Das bedeutet, rückwirkend auch für den Januar und den Februar. Eine Verlängerung bis zum April 2024 ist geplant, bislang aber noch nicht final beschlossen. Sobald weitere Details zur Preisbremse vorliegen, werden wir Sie darüber an dieser Stelle umgehend informieren.